"In aller Munde, mit vorhandener Software eingekauft oder zugekauft, aber nicht im Einsatz, oder dieser Einsatz ist unbefriedigend."

So oder ähnlich ist in den meisten Unternehmen der Zustand eines automatisierten PDF-Workflows zu bezeichnen. Automatisiert ist meist nur, das die Mail nach dem Verschicken an die Vorstufe auch automatisch vom Client versendet wird.

Sehr teure, von namenhaften Prepress-Herstellern angebotene Zusatzsysteme sollen Ihnen, respektive Ihrem Kunden, viel Arbeit abnehmen und Druckdaten mehr oder weniger automatisch verarbeiten. Hier ist es wie in vielen anderen, möglichst alles könnenden Systemen; zu kompliziert, unübersichtlich, aufwändig zu administrieren. Und auch hier wieder mal meine Frage: wer oder was hat diese Hersteller von Hardware für die Druckindustrie dazu befähigt, Software für die Automatisierung herzustellen? Die Druckbranche, unaufgeklärt und in Gewohnheiten lebend, glaubt dem Hersteller fast alles. Systematiken werden nicht hinterfragt.

Seit Jahr und Tag verkompliziert sich die Druckindustrie immer mehr. Gern gesehen ist dann ein Automatisierungssystem, welches Arbeitsabläufe, wenn auch nur zu einem kleinen Prozentpunkt, vereinfacht. Der Kunde aber, dem nun Mehrarbeit ohne Mehrwert abverlangt werden soll, und der mit großer Wahrscheinlichkeit selber schon effizienter arbeitet als der Dienstleister, weigert sich erfolgreich, damit zu arbeiten.

Sind denn wirklich alle Möglichkeiten dieser Systeme gleichzeitig gefragt? Benötigt?

In 95 % der Fälle mit Sicherheit nicht!

Warum also nicht einen bestimmten Workflow, der auf den / die Kunden sowie interne Arbeiten abgestimmt ist, individuell herstellen?

Solche, den eigenen Arbeitsablauf entlastende und dem Kunden die Arbeit vereinfachende, servergestützte Systeme sind kein Hexenwerk.

Ob für B2B-Anwendungen individuelle PDF-Herstellung oder vollautomatisierte PDF-Checks mit Verarbeitungen, sprechen Sie uns an!

Wir finden mit Ihnen gemeinsam Lösungen.